BRITISH VIRGIN ISLANDS
Mehr als ein Steuerparadies - Perlen in der Karibik


Die British Virgin Islands (BVI) bestehen aus 46 Inseln und Atolle an einem der schönsten Orte der Welt: In der Karibik. Die unweit der US Virgin Islands, rd. 100 Meilen östlich von Puerto Rico (ca. 65° westl. Längengrad / 18° nördl. Breite) an der Grenze zwischen den Großen und den Kleinen Antillen gelegene Inselgruppe ist der Inbegriff karibischer Träume.

Strahlende Sonne, kristallklares Wasser und ausgedehnte Palmenstrände visualisieren alles was man sich von einem wirklichen (Steuer-) Paradies erwartet: Freiheit, Lebensfreude, Unbekümmertheit,...

Allein der Gedanke daran, dort seinen Firmensitz zu haben macht die grauen Regentage in Europa etwas freundlicher und kann die Produktivität und Kreativität eines Unternehmens fördern.

Von den 19.000 Einwohnern leben über 10.000 auf der Hauptinsel Tortola (54 qkm.), auf der auch die Hauptstadt Road Town liegt, der Rest der British Virgin Islanders verteilt sich auf die 15 anderen bewohnten Inseln – vor allem Virgin Gorda (21 qkm.), Anegada (39qkm), Jost Van Dyke (nach dem holländischen Piraten, der hier sein Versteck hatte), Beef Island, Mosquito, Peter und Guana Island. Die insgesamt 153 qkm. der Inselgruppe bestehen zu einem großen Teil aus traumhaften, vom Massentourismus noch unberührten weißen Sandstränden in subtropischem Klima (26° - 31° im Sommer, zwischen 23° und 28° im Winter), flachen Hügeln und exotischer Vegetation. Die höchsten Erhebungen der Inseln – der ca. 550 m hohe Mount Sage auf Tortola und der ca. 450 m hohe Gorda Peak – bieten einen traumhaften Blick in den Sonnenuntergang und auf die weißen Yachten derer, die zu leben verstehen.
Neben den berühmten Unterwasser-Granitgrotten auf Gorda sind vor allem die mehr als 300 Schiffswracks die seit Jahrhunderten an den Korallenriffen vor Anegada zerschellten Anziehungspunkt für Schatztaucher. Besonders das gut erhaltene Wrack des 1867 in einem Hurrikan vor Salt Island gesunkene britische 310-foot Postschiff RMS Rhone ist ein beliebtes Tauchziel und mit seinem faszinierenden Unterwasser-Leben Teil eines der drei Nationalparks. Dank einer vorausschauenden Verwaltung und deren schonenden Umgang mit der Natur sind die BVI‘s Brutstätten für Flamingos, Fischadler oder Seeschwalben ebenso wie Lebensraum für eine Vielzahl exotischer Fische, Meeresschildkröten und zahlreicher anderer bedrohten Tierarten.

Die BVIs waren 1984 eine der ersten Plätze der Welt, die mit der Einführung der International Business Corporations (IBC’s) eine wirkliche Steueroase schufen, die bis dato so gut wie unübertroffen ist. Heute haben bereits 400.000 IBC’s auf dem Britischen Überseedepartment ihrem Firmensitz.

Auf den BVI’s spricht man englisch, zahlt in USDollar und genießt das Leben bei Calypso, Reggae, Rum-Cocktails und schmackhaften Gerichten der westindischen Küche.

Geschichte:
1666 übernahmen britische Pflanzer die Inseln (entdeckt 1493) von den früheren holländischen Siedlern, erhielten den Status einer britischen Kolonie und waren von 1872 bis 1956 Teil der Leeward Island (Inseln über dem Wind) , ehe sie einen unabhängigen Status erhielten. Über die Jahrhunderte waren sie immer wieder Versteck von Piraten (so war z.B. Tortola die Heimat Blackbeards). Um seine engen ökonomischen Verbindungen zu den US Virgin Islands zu erhalten traten die BVI’s nicht der West Indies Federation of British Virgin Islands (1958-1962) bei. 1967 bekamen die BVI’s eine neue Verfassung (ministerielles Regierungssystem unter dem Vorstand eines Ministerchefs). Bis heute ist die Inselgruppe unter britischer Kontrolle.

Regierung:
Die britische Krone ist vertreten durch den Gouverneur, der die gesetzgebende Kraft ausübt und für Verteidigung, interne Sicherheit und auswärtige Angelegenheiten ebenso verantwortlich ist wie für die öffentliche Verwaltung und Gerichtsbarkeit.
Das Executive Council unter dem Vorstand des Gouverneurs besteht aus dem Generalstaatsanwalt, einem vom Gouverneur ernannten Chief Ministers und weiteren drei Ministern, die auf Vorschlag des Ministerchefs vom Gouverneur eingesetzt werden.
Der legislative Rat besteht aus diesen vier Ministern, sowie fünf vom Volk gewählten Mitgliedern unter der Präsidentschaft eines frei gewählten Sprechers.

Das Rechtssystem unter Leitung durch den Eastern Caribbean Supreme Court (Oberster Gerichtshof – Ostkaribik), und besteht aus dem High Court of Justice (Justizgericht) und dem Court of Appeal (Berufungsgericht). Weitere Gerichte sind der Magistrates' Court (Verwaltungsgericht), Juvenile Court (Jugendgericht) und ein Court of Summary Jurisdiction (Bezirksgericht).

Anreise:
Mangels direkter internationaler Flüge von USA oder Europa auf die BVI blieb die Inselgruppe vom Massentourismus verschont. Die Anreise aus Europa kann über die internationalen Flughäfen San Juan (Puerto Rico), Antigua oder St.Marteen bzw. von der USA auch über die US Virgin Islands (St. Thomas) erfolgen. Von überall dort fliegen mehrmals täglich lokale Airlines nach Tortola, Virgin Gorda, Anegada und Beef Island. Eine Fähre verkehrt zwischen St. Thomas (USVI) und Tortola und Virgin Gorda, zwischen den BVI Inseln verkehren Fährschiffe und für Entdeckungsreisen in der Karibik stehen Charteryachten und – flugzeuge bereit.

Unterbringung:
Abseits des Massentourismus bieten die BVI’s keine großen Hotelanlagen und Bettenburgen, sondern kleine, feine Bungalows, Villen oder Apartments, die an Luxus und Geschmack nichts zu Wünschen übrig lassen. Wenn Sie mit Ihrer Yacht ankommen finden Sie ausreichend Liegeplätze.


Events:
Immer beliebter sind Traumhochzeiten unter Palmen – die BVI’s sind dafür ein romantischer Fleck. Komplette Arrangements – von der Stretchlimousine bei der Anreise bis zum Hochzeitsfotografen und dem Charterflug oder das Yachtshuttle in Ihre einsame Bucht arrangieren die ansässigen Firmen und Ressorts so ziemlich alles – nur Ihren Partner sollten Sie vorsorglich selbst mitbringen.

Regatten Regatten, Regatten ... kein Monat in dem nicht mindestens ein Bootsrennen stattfindet. Dafür sorgen schon die zahlreichen Yachtclubs der BVI’s.

Aber auch die Wasserratten ohne eigenes Boot kommen auf ihre Rechnung, Tauchen, Schnorcheln, Wind- & Wellen-Surfen, Wasserski, Para-Sailing, Jetski, Fischen, .... für alles ist gesorgt.
Wer lieber festen Boden unter den Füßen hat kann durch die tropische Landschaft radeln oder sich einen Jeep mieten um auf Entdeckungsreise zu gehen.
Musik & Partys. Auf den BVI’s gibt’s zwar nur eine Radiostation, aber wer braucht schon mehr, wenn es doch überall karibische Live-Music und Partystimmung gibt?

Lust auf Mehr? ........


>> Zur Hauptseite: <<
FERTIGE FIRMENPAKETE

 

< JETZT OFFSHORE-FIRMA BESTELLEN >

Details zu allen Punkten siehe AGB's und FAQ's

ODER
Für umfassende Informationen über die verfügbaren Serviceleistungen und für Ihr Paßwort zum Mitgliedsbereich - inklusive Glossar, Bibliothek und FAQ-Seiten  -
Rufen Sie diese kostenpflichtigen Hotlines:

KOSTENRÜCKVERGÜTUNG!
Bei anschliessender Bestellung einer Offshore-Firma schreiben wir Ihnen
30% der Telefonkosten Ihres Anrufes auf den Rechnungsbetrag gut
(Gilt bei Bestellung und Zahlung innerhalb von 1 Monat nach Ihrem Informationsanruf bis zu einer Höhe von 100,-  )

Aus Deutschland: 
09005 3333899
bzw. bis Ende '05:
0190 855 244 (0190  855 171)

Aus Österreich: 
0900 540 480
Aus der Schweiz: 
0901 191 904

Ansagetexte in Deutsch und Englisch
Am Ende jedes Modules werden Ihnen die Passwörter genannt und Sie können sich nach der vorgeschriebenen Rechtsinformation auch zu einem LIVE OPERATOR verbinden lassen.

Nennen Sie auch zu Beginn eines Live-Gesprächs Ihre Passcodes - Live-Gespräche können nur nach Nennung der Passworte vermittelt / angenommen werden - ohne vorherige Rechtsinformation erhalten Sie keine telefonischen Auskünfte zu diesen Services.




 


Copyright © 2003, YTZ Technical Services, LLC. All Rights Reserved.